MSM - Methyl-Sulfonyl-Methan

MSM - Methyl-Sulfonyl-Methane

MSM ist eine organische, biologisch aktive Schwefelverbindung. Opti-MSM ist 34% Schwefel.

MSM reagiert mit Toxinen im Körper, inaktiviert sie und beschleunigt ihre Ausscheidung. Viele Therapeuten, die mit MSM arbeiten, bezeichnen es als das ihrer Meinung nach effektivste Entgiftungsmittel.

Da MSM ein Naturstoff ist, der im Meer, in Pflanzen und auch in unserem Wasser reichlich vorhanden ist, wirkt es ohne Nebenwirkungen. MSM wurde über viele Jahre als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, ohne dass irgendwelche Unverträglichkeitsreaktionen bekannt geworden wären. (Notiz vom Hexchen: Eine mögliche Nebenwirkung gibt es - Durchfall, und zwar, wenn die Höchstmenge/Toleranz des Körpers erreicht ist.) Man arbeitet sich mit kleinen Mengen an diese Toleranzgrenze hoch und nimmt dann entsprechend ein bisschen weniger.

Eine der erstaunlichsten Entdeckungen ist die Wirkung von MSM auf Parasiten wie Giardia, Trichimonaden, Rundwürmer, Nematoden, Enterobius und andere Würmer. Entsprechende Studien wurden durchgeführt. In-Vitro-Untersuchungen bestätigen die Wirkung gegen Parasiten, aber auch gegen Pilze und Bakterien. In Untersuchungen mit Ratten wurde durch MSM ein verbesserter Schutz gegen Parasiten, aber auch gegen Pilze und Bakterien festgestellt.

Dosierungsvorschläge/Tagesration:
Katze: 250 mg - 2x 250 mg
Hunde bis 15 kg: 500 mg
Hunde 15 bis 30 kg: 1000 mg
Hunde über 30 kg: 1500 mg
Pferde: 30 Gramm täglich oder 15 Gramm 2x täglich
Zusätzliche Gabe von Vitamin C kann die Wirkung noch verbessern.

Behandlung laut Studien (z. B. msm-info.com):

MSM kann ohne Gefahr auch langfristig eingenommen werden.

Informationen aus der Forschung
Im englischsprachigen Raum gibt es auch klinische Untersuchungen. MSM ist wissenschaftlich gut untersucht, wenn auch nicht bei uns. Googlet einfach mal selber und findet tonnenweise interessante Forschungsergebnisse.
MSM (organischer Schwefel) hat besonders viele Einsatzgebiete.
MSM ist eine organische, flüchtige, biologisch aktive Schwefelverbindung, die dem Körper als Ausgangssubstanz für den gesamten Schwefelhaushalt dient.

Der Schwefel in einer für den Körper gut verwendbaren Form ist offenbar für viele Funktionen und Vorgänge wichtig und steht durch unsere Art der Essenszubereitung nicht mehr in ausreichendem Maße zur Verfügung. MSM (Methylsulfonylmethan) ist eine flüchtige, in fast jeder Pflanze und in jedem Tier vorkommende biologische Schwefelverbindung, die durch Erhitzen oder Kochen in die Luft entweicht.
Über frisches Obst und Gemüse nehmen wir es noch in natürlicher Form zu uns. Leider geht bei der Verarbeitung der Lebensmittel in den westlichen Industrienationen die Hauptmenge des natürlich vorkommenden MSM verloren. So enthält beispielsweise Rohmilch zwischen zwei und fünf Milligramm MSM pro Kilogramm, pasteurisierte Milch hingegen weniger als 0,25 mg/kg.
Mangelt es dem Körper an biologischem Schwefel, kann dies zu einer ungenügenden Funktion jeder Zelle, jedes Gewebes und jedes Körperorgans führen. Schwefel ist nach Kalzium und Phosphor das dritthäufigste Element (außer den Gerüstelementen Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff) im Körper. MSM verstärkt nicht nur die Wirkung der meisten Vitamine und Nährstoffe wie Vitamin C, Coenzym Q10, alle B-Vitamine, Selen und Magnesium, sondern verbessert auch deren zelluläre Aufnahme. Da der Körper die Nährstoffe besser verwertet, wird die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln effektiver. MSM hat aufgrund seiner chemischen Struktur und seiner biologischen Aktivität einzigartige Eigenschaften. Experimente mit radioaktiv markiertem MSM haben gezeigt, dass mit der Nahrung aufgenommenes MSM seinen Schwefel freisetzt, um nicht nur Kollagen und Keratin, die Hauptbestandteile von Haar und Nägeln, zu bilden, sondern auch die Aminosäuren Methionin und Cystein sowie Serumproteine.

Das Bindegewebe
MSM ist sehr wichtig bei der Synthese von Kollagen, dem Hauptbestandteil des Bindegewebes. Es hat den höchsten Eiweißanteil im Körper überhaupt. Zusammen mit Elastin bewirkt es die Elastizität der Haut. In Verbindung mit den schwefelhaltigen Glucosamin und Chondroitin gibt es dem Knorpel Struktur und Flexibilität.
Die Zellwände bestehen aus einer Lipid-Doppelschicht, in die unter anderem Proteine eingefügt sind, welche für den Nährstofftransport durch die Zellwand und den Abtransport der Stoffwechselabfallprodukte notwendig sind. Schwefelbindungen bilden flexible Strukturen zwischen den Zellen und dem umgebenden Bindegewebe.
Bei Schwefelmangel geht die Elastizität der Zellen und ihrer Membranen verloren. Weniger Sauerstoff und Nährstoffe gelangen dann in die Zellen, weniger Abfallstoffe hinaus. Die Folge: verminderte Vitalität und schließlich degenerative Erkrankungen.

Antioxidative Wirkung
Um freie Radikale unschädlich zu machen, verwendet der Körper verschiedene Enzyme mit antioxidativer Wirkung. MSM liefert den Schwefel für die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin, Cystein und Taurin. Durch ihre Thiolgruppen (-SH) wirken sie - ebenso wie Glutathion - als Antioxidantien.
MSM scheint aber auch selbst als Antioxidans zu fungieren. Eine in der Schleimhaut vorkommende C-S-Lyase vermag an die Schleimhaut gebundenes MSM an der Kohlenstoff-Schwefel-Bindung zu spalten. Dabei entsteht die elektronenarme CH3S02-Gruppe, die freie Radikale neutralisiert.

Entgiftung
Viele Therapeuten halten MSM für das stärkste Entgiftungsmittel überhaupt.
MSM ist eins der wenigen Antioxidantien, das die Blut-Hirn-Schranke leicht passieren kann und deswegen auch im Hirn wirken kann. Da es die Durchlässigkeit der Zellmembran wiederherstellt, können Nervenzellen ihre Abfallprodukte und Schwermetalle nun ausscheiden.

Wirkung gegen Allergien
MSM kann sich an die Schleimhaut binden, so dass eine natürliche Schutzschicht zwischen dem Körper und den Allergieauslösern entsteht. Dadurch lindert MSM die Symptome bei Nahrungsmittel-, Kontakt- und Inhalationsallergien. Besonders bei Katzen mit Kinn-Akne interessant.
Nach Angaben verschiedener Autoren hemmt MSM die Histaminfreisetzung und damit die allergische Reaktion mindestens ebenso gut wie die herkömmlichen Mittel - aber ohne deren Nebenwirkungen. Forschungen haben gezeigt, dass Allergene und Parasiten sich bei Anwesenheit von MSM nicht auf der Schleimhaut festsetzen können.

Brust- und Darmkrebs
In Tierversuchen wurde bewiesen, dass die orale Einnahme von MSM den Ausbruch von Brustkrebs verzögert. Dazu wurden eigens gezüchtete Ratten mit MSM behandelt und der Krankheitsverlauf sorgfältig protokolliert. Die MSM-Gruppe wurde genauso wie die Vergleichsgruppe mit krebserregenden Chemikalien infiziert, doch die Ratten, die MSM erhalten hatten, bildeten die ersten Tumorzellen 130 Tage später als die Vergleichsgruppe.

Muskelschmerzen

Bei schmerzenden Muskeln oder Krankheiten der Skelettmuskulatur. Wenn man zusätzlich noch Vitamin C verabreicht, ist die Wirkung noch schneller und effektiver. Die Rekonvaleszenz wird verkürzt und Verletzungen schneller ausgeheilt.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Parasiten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

MSM kann auch zur Behandlung parasitärer Hautinfektionen eingesetzt werden sowie bei Hautpilz und Tinea (epidermische Hauterkrankung).
Es wirkt aber auch intern bei Giardia (Darmflagellat), bei Trichinen und Darmwürmern (Nematodes, Enterobius etc.). Die Forscher glauben, dass MSM die Parasiten daran hindern kann, die Schleimhautoberflächenrezeptoren zu erreichen. Bei Versuchsreihen wurde an 90 - 120 Tagen 750 - 1500 mg / Tag MSM verwendet, bis die Parasiten entfernt waren.

Haut, Haare und Nägel
MSM wirkt auf die Kollagenproteine ein und erhöht so die Elastizität der Haut und des Bindegewebes. MSM brachte Erfolge in der Behandlung von Akne, Verbrennungen, Pilzerkrankungen und altersbedingten Hautveränderungen.

OptiMSM behauptet von sich, das reinste MSM der Welt zu sein, und wir glauben ihnen. MSM in Kristallform ist vom Herstellungsprozess nicht ganz so rein, da die Kristalle Unreinheiten einschließen können. OptiMSM-Herstellung ist nicht Kristallisierung, sondern Destillation (es gibt also "Miniteilchen" statt große Kristalle, Aussehen ist eher wie winzige Nadelchen), und wird außerdem strengsten analytischen Tests unterzogen (deren Resultate man übrigens auch im Netz veröffentlicht finden kann), die für Qualität garantieren. OptiMSM ist die einzige Marke MSM mit publizierten Untersuchungsresultaten. Hersteller: Bergstrom Nutrition (früher: Cardinal Nutrition).

MSM ist nicht toxischer als Wasser. Jede überschüssige Menge an MSM im Körper wird für 12 Stunden im Blutstrom bleiben, Giftstoffe beseitigen und die inneren Arterienwände reinigen. Die Verarbeitung und Raffinierung von Nahrung entfernt das MSM ebenso aus der Nahrung wie die Vitamine und Enzyme. Wenn wir unser Essen durch Hitze oder Trocknung verarbeiten, dann verlieren wir fast alles von dem MSM, das so wichtig ist für unser Wohlfühlen. MSM hilft unserem Körper dabei, die Vitamine auch zu benutzen, so dass wir den größten Nutzen daraus ziehen können.

MSM ist eine natürliche Form von organischem Schwefel, die man in allen lebenden Organismen findet, und ist in niedrigen Konzentrationen in unserer Körperflüssigkeit und unserem Gewebe anwesend. Es ist ein natürlicher Bestandteil vieler frischen Früchte, Gemüse, Meerestiere und von Fleisch. Wenn Sie kein Rohköstler sind, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie genug MSM für eine optimale Gesundheit zu sich nehmen.

Eine einzige Dosis MSM ist normalerweise nicht wirksam, um die Symptome zu verbessern.

Beschreibung:
MSM ist notwendig für die Kollagen-Synthese und wirkt deswegen auf Haut, Haare und Nägel (Knochen, Muskeln und Organe). Es macht das Gewebe weich und gibt Erleichterung bei Stress, Allergien, Asthma, Arthritis, Entzündungen, Verstopfung und Candida. Es entgiftet den Körper und erhöht die Durchblutung, reduziert Muskelkrämpfe und Rückenschmerzen und lässt Muskel ausheilen. Die Energie und Wachheit wird verstärkt und die geistige Ausgeglichenheit und die Konzentrationsfähigkeit wächst. MSM beseitigt freie Radikale, hilft bei Nahrungsmittelallergie und Heuschnupfen, unterstützt die Leber bei der Synthese von Cholin (verhindert Fettleber), regelt die Magensäure und hilft bei Geschwüren, überzieht den Darmtrakt, so dass sich die Parasiten nicht mehr halten können, hilft bei Überempfindlichkeit auf Medikamente und verstärkt die Fähigkeit des Körpers, Insulin herzustellen. MSM spielt auch eine Rolle beim Kohlenhydrat-Metabolismus. und beschleunigt die Wundheilung.
MSM ist ein organischer Schwefel, der für gesunde Haut, Haare und Nägel sorgt und das Schönheitselement der Natur genannt wird. Methylsulfonylmethan ist ein Nährstoff, der strukturmäßig mit Dimethlsulfoxid verwandt ist, das auch DMSO genannt wird.

MSM macht freie Radikale unschädlich, bringt Erleichterung bei Pollenallergie und Nahrungsmittelunverträglichkeiten und hilft der Leber bei der Cholin-Synthese. Die Säurebildung im Magen wird stabilisiert und Geschwüre können ausheilen, der Darmtrakt wird vor Parasiten geschützt, die Fähigkeit des Körpers, Insulin zu produzieren, wird erhöht, der Kohlenhydrat-Stoffwechsel wird verbessert und die Wundheilung wird beschleunigt. Man schätzt, dass der menschliche Körper täglich etwa 1/8 Teelöffel MSM benutzt. Es muss regelmäßig ersetzt werden. Gute Gesundheitsvorsorge beinhaltet, dass man Substanzen ersetzt, die unser Körper natürlicherweise verbraucht oder durch Krankheit verliert. MSM sollte im allgemeinen innerlich als Nahrungsergänzung eingenommen werden.

Schwefel ist notwendig zur Kollagen-Synthese. Kollagen ist ein unlösliches Faserprotein der Wirbeltiere und ist der Hauptbestandteil von Bindegewebsfasern und Knochen. Schwefel wirkt zusammen mit den B-Vitaminen, Thiamin, Vitamin C, Biotin und Pantothensäure als Aktivator für den Stoffwechsel und für gesunde Nerven.

Der bekannteste Atmosphären-Chemiker der Welt vermutet, dass MSM und verwandte Verbindungen wie DMSO (Dimethylsulfoxid) und DMS (Dimethylsulfid) zu etwa 85 % als Quelle für den Schwefel in allen lebenden Organismen dient. Erzeugt werden diese natürlich vorkommenden Schwefelverbindungen von mikroskopisch kleinen Pflanzen und Tieren, dem sogenannten Plankton, die Schwefelverbindungen freisetzen, die sogenannten Dimethylsulfonium-Salze. Diese Salze werden im Ozean in das flüchtige Dimethylsulfid (DMS) umgewandelt und entweichen als Gas in die obere Atmosphäre. Hier wird das DMS durch Ozon und hochenergetisches ultraviolettes Licht in DMSO and MSM umgewandelt.

Im Gegensatz zu DMS sind DMSO und MSM in Wasser gut löslich und gelangen so durch den Regen auf die Erdoberfläche. Pflanzen nehmen diese beiden Verbindungen schnell in ihr Wurzelsystem auf und konzentrieren sie so bis auf das Hundertfache. MSM selbst und sein Schwefel werden in die Struktur der Pflanzen aufgenommen. Das MSM wird von der Pflanze also verstoffwechselt und von uns beim Verzehr von rohen Pflanzen aufgenommen.

Die Entdeckung von MSM
MSM ist ein Nährstoff und ähnelt dem Dimethylsulfoxid, besser bekannt als DMSO. Chemisch ist MSM ein DMSO mit einem zusätzlichem Sauerstoffatom am Schwefel also CH3-SO2-CH3. MSM ist allgegenwärtig bei der Ernährung von Wirbeltieren und wird mit rohem Gemüse, Früchten, Fisch und Fleisch aufgenommen. Bei jedem Verarbeitungsprozess, selbst beim Trocknen, geht ein beträchtlicher Teil des flüchtigen MSM verloren. MSM besteht aus geruchlosen, weißen, wasserlöslichen Kristallen. Interessanterweise ist eine der reichsten Quellen von MSM die Milch von Säugern.

"Obwohl MSM ein ganz normaler Ernährungsfaktor ist, besitzt es ganz bestimmte biomedizinische Eigenschaften. Besonders interessant ist, dass MSM keine außergewöhnlichen Eigenschaften besitzt, wenn der Körper gesund ist und gut funktioniert. Die Originalschrift bezeichnete MSM als Faktor N, um aufzuzeigen, dass es in der Lage ist, den Körper in den Normalzustand der Gesundheit zurückzuführen." (Auszug aus "MSM" von John Metcalf, DVM). Obwohl Schwefel eindeutig wesentlich für die Gesundheit ist, wird er seltsamerweise offiziell von der Wissenschaft nicht so eingeschätzt und deswegen wird in Ernährungsempfehlungen auch nicht darauf eingegangen. Schwefel ist der am wenigsten erforschte Nährstoff.

Entgiftung von Toxinen oder Candida
Jeder Fünfte kann in den ersten zehn Tagen unangenehme Entgiftungssymptome erleben, wenn Toxine im Körper freiwerden und schließlich ausgeschieden werden. Die auftretenden Symptome bestehen aus Durchfall, Hautausschlägen, leichten Kopfschmerzen und einem Gefühl von Müdigkeit (wenn die Katze also besonders viel schläft, ist das normal).
Je stärker die auftretenden Symptome sind, um so mehr Toxine gibt es normalerweise im Körper und um so mehr MSM braucht man zur Entgiftung. Man kann mit einer niedrigen Dosis starten, um Entgiftungssymptome zu reduzieren (wenn Sie Candida oder Schwermetalle vermuten) und langsam erhöhen.

Schwefel für unsere Gesundheit
MSM ist natürlich auch ein Bestandteil unserer täglichen Nahrung. Da diese Schwefelverbindung leicht flüchtig ist, geht allerdings ein großer Teil von ihr bei der Verarbeitung unserer Lebensmittel verloren. Methyl-Sulfonyl-Methan hat eine große Bedeutung bei vielen Funktionsabläufen. MSM kann daher bei einer Vielzahl von Erkrankungen unterstützend wirken. Schwefel wird in der Medizin seit Jahrtausenden erfolgreich verwendet. Hier eine Aufzählung all dessen, was MSM zur Erhaltung der Gesundheit tun kann:

• Methyl-Sulfonyl-Methan kann die Durchlässigkeit der Zellmembranen erhöhen. So können die Nährstoffe besser und schneller aufgenommen und Stoffwechselschlacken gründlicher ausgeschieden werden. Bei Diabetikern beispielsweise kann MSM auf diesem Weg die zelluläre Aufnahme von Glukose verbessern und damit die Insulinresistenz vermindern.

• MSM unterstützt die Wirkung vieler Vitamine und Mineralstoffe. Dabei soll es zum einen dafür sorgen, dass die Nährstoffe schneller aufgenommen werden und zum anderen länger wirken.

• Methyl-Sulfonyl-Methan ist ein so genanntes „Antioxidanz“, das heißt ein Radikalfänger. Dabei kann es auch die Blut-Hirn-Schranke passieren. So kann es im Gehirn die Konzentrationsfähigkeit verbessern, geistig beweglich halten und bei Depressionen und Angstzuständen helfen.

• MSM gilt als wirkungsvolles Entgiftungsmittel. Es kann Giftstoffe im Körper neutralisieren und deren Ausscheidung beschleunigen. Auch kann es helfen, Schwermetalle aus dem Körper zu schleusen, beispielsweise die folgenschweren Quecksilberablagerungen.

• Unter MSM können Allergien wie unter Antihistaminika abklingen, allerdings ohne Nebenwirkungen.

• MSM kann bei Autoimmunerkrankungen helfen. Verschiedene Studien zeigten, dass MSM die Entzündungen bei Arthritis mildern und damit die Degeneration der Gelenke verhindern kann.

• Im Tierversuch hat sich MSM auch als Schutzmittel gegen Krebs erwiesen.

• Untersuchungen belegen die erstaunliche Wirkung von MSM auf Parasiten wie Trichomonaden, Gardia, Rund- und anderen Würmern. Im Tierversuch war MSM auch bei Pilzbefall oder bakteriellen Erkrankungen erfolgreich.

• MSM kann die Erholungszeit nach Verletzungen beschleunigen.

• MSM kann verhindern, dass sich Erythrozyten im Körper zusammenballen. So können sie mehr Sauerstoff aufnehmen und die Organe optimal damit versorgen. Dies kann auch für Tumorpatienten vorteilhaft sein, da die Sauerstoffaufnahme verbessert wird.

• In Tierversuchen zeigten sich Ratten unter MSM als besonders tolerant gegenüber Stress.

• MSM gilt als Schönheitsmineral. Viele Hauterkrankungen wie Akne, Rosacea oder Ekzeme sprechen sehr gut auf MSM an, insbesondere dann, wenn sie allergisch bedingt sind.

Da MSM ein Naturstoff ist, der im Meer, in Pflanzen und auch in unserem Wasser reichlich vorhanden ist, wirkt es ohne Nebenwirkungen. MSM wurde über viele Jahre als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, ohne dass irgendwelche Unverträglichkeitsreaktionen bekannt geworden wären. (Quelle)


Druckbare Version